Ratgeber Immobilienverkauf bei Scheidung

Eine Scheidung muss nicht immer im Rosenkrieg enden, sie bedeutet aber fast immer mehr Aufwand, wenn es um die Verteilung des Eigentums geht, das beiden Ehepartnern zusteht. Wie Sie vielleicht schon wissen, ist insbesondere die Aufteilung von Immobilien kompliziert. Weil Immobilien eben unbeweglich sind, wie ihr Name schon sagt. Noch schwieriger wird es, wenn zwei Parteien um diese unbeweglichen Werte ringen, oder, im schlimmsten Fall: streiten. Dann ist guter Rat manchmal teuer. Und genau deswegen möchten wir Ihnen diesen Ratgeber empfehlen. Hier finden Sie Tipps und Informationen rund um den Immobilienverkauf bei Scheidung. 

Tauchen Sie ein, lesen Sie. Und wenn Sie dann noch Fragen haben oder professionelle Begleiter bei dieser nicht ganz leichten Reise suchen, sind wir da. Kompetent, diskret, zuverlässig.

Scheidung als Grund für Immobilienverkauf
Scheidung als Grund für Immobilienverkauf

Die Zugewinngemeinschaft und der Zugewinnausgleich

Ehepartner sind – solange nicht etwas anderes wie bspw. die Gütertrennung vereinbart wurde – per Gesetz eine Zugewinngemeinschaft. Im Fall der Scheidung kommt es dadurch zum sogenannten Zugewinnausgleich, wenn der finanzielle Zugewinn eines Ehepartners den Zugewinn des anderen Ehepartners übersteigt. Klingt kompliziert? Ist es nicht unbedingt: Der Zugewinnausgleich stellt sicher, dass beide Ehepartner einen finanziellen Ausgleich für alles bekommen, was während der Ehe an Vermögen ungleichmäßig erworben wurde – anhand eines Schlüssels, der recht komplex ist und hier den Rahmen sprengen würde. Eine Immobilie kann also sowohl Zugewinn eines Ehepartners, als auch Ausgleichsgegenstand im Zuge eines Zugewinnausgleichs sein. Und hier wird es, wie bereits beschrieben, dann doch kompliziert: Immobilien sind unbeweglich. Und deswegen müssen sie oft erst in Geld umgewandelt werden, um wirklich verteilbar und als Ausgleich einsetzbar zu werden.

Trennung des Erbes – bei Immobilien oft schwierig
Trennung des Erbes – bei Immobilien oft schwierig

Hausverkauf bei einer Scheidung – muss das sein?

Manchmal leider ja. Der wichtigste Grund ist oft die wirtschaftliche Trennung der Lebensgemeinschaft. Wer sich scheiden lässt, will meist eine echte Trennung. Räumlich, emotional, finanziell. Wird das Haus nicht verkauft, müssen alle Entscheidungen das Haus betreffend weiter von beiden Parteien getroffen werden. Was finanzielle und persönliche Nähe bedeutet. Auch kann es sein, dass die gemeinsame Immobilie für eine Partei allein nicht zu finanzieren ist oder diese Partei, welche die Immobilie gerne behalten würde, die andere Partei nicht auszahlen könnte. Ein weiterer Grund: Wer allein lebt, braucht weniger Platz. Manchmal ist ein Haus einfach zu groß, um allein darin zu wohnen – ganz zu schweigen von den laufenden Kosten. 

Meist (und leider) der häufigste Grund für den (teils nicht freiwilligen) Hausverkauf ist aber der, dass die Parteien sich einfach generell nicht einigen können oder wollen, wie mit einer Immobilie bei Scheidung passieren soll. Scheidungen bedeuten oft unschöne oder nervenaufreibende Vorgeschichten und der Wille zu kompromissfähigen und produktiven Gesprächen ist eher gering. Das hat zur Folge, dass keine Partei ihren finanziellen Anteil erhält, die Trennung sich hinauszögert und die laufenden Kosten für die Immobilie weiterhin für beide Parteien anfallen, obwohl diese schon längst mit dem gemeinsamen Kapitel abgeschlossen haben. Dann kommt es zur meist weniger rentablen Teilungsversteigerung.

Kurz: Immobilienverkauf bei Scheidung ergibt Sinn. Welchen Weg man dafür wählt, ist allerdings eine ganz andere Frage.

Hausverkauf bei Scheidung
Hausverkauf bei Scheidung

Immobilienverkauf bei Scheidung – welche Möglichkeiten gibt es?

Keine Sorge, die Teilungsversteigerung (eine Art Zwangsversteigerung bzw. Zwangsverkauf) ist der letzte mögliche Ausweg. Wir stellen sie später in diesem Ratgeber kurz und in einem eigenen Ratgeber in aller Pracht vor. Die Optionen, die Sie jetzt gleich hier entdecken können, sind sanfter und oft die besseren Kompromisse, wie Sie Ihr Haus verkaufen oder Ihre Immobilie anderweitig sinnvoll (ver)teilen können:

Der klassische Hausverkauf

Sehr oft – und vollkommen zu Recht – entscheiden sich Eheleute dazu, das gemeinsame Haus zu verkaufen und den Erlös dann gerecht untereinander aufzuteilen. Vorab müssen bestehende Kredite getilgt und Vorfälligkeitsentschädigungen an die Bank geleistet werden, dann aber ist der Weg frei. Kurz und schmerzlos und, wenn Sie frühzeitig den Hausverkauf angehen und ihn nicht kurzfristig und gehetzt umsetzen: sehr rentabel.

Auszahlung des anderen Ehepartners

Sie möchten das Haus behalten, Ihr/e EhepartnerIn nicht? Dann zahlen Sie ihn oder sie einfach aus und erwerben Sie so den Eigentumsanteil! Hierzu muss zum einen der Wert der Immobilie feststehen, zum anderen muss die Bank ihre Zustimmung geben, wenn noch Verbindlichkeiten bestehen. Immerhin ist es die Bank, die den/die ausgezahlte/n PartnerIn aus der Mithaftung entlassen muss. Ohne Zustimmung der Bank sonst keine Auszahlung!

Realteilung

Ein oft kostenintensives Unterfangen und eher Umbau als Immobilienverkauf bei Scheidung: die Realteilung. Hierbei wird ein Haus in zwei baulich abgeschlossene Wohneinheiten umgebaut. Jeder Ehepartner erhält dann eine Hälfte und kann mit dieser machen, was er oder sie will: vermieten, verkaufen, selbst dort leben. Bedenken Sie auch hier: Bestehen noch Verpflichtungen gegenüber der Bank, ist eine Absprache mit dieser unbedingt nötig.

Übertragung auf gemeinsame Kinder

Kein Verkauf, sondern eine Schenkung. Sämtliche Rechte gehen an das oder die Kinder über. Und damit aber auch alle Pflichten. Und hier liegt oft das Problem: Zwar bleibt das emotional wertvolle Haus „in der Familie“, ohne dass die Eltern darum streiten müssen, das Kind wird aber belastet. Vor allem in Zukunft, wenn Grundsteuer, Unterhaltskosten und mehr anfallen. Sind die Kinder erwachsen und finanziell unabhängig, bietet sich dieser Schritt sehr wohl an. Bei sehr jungen Erwachsenen oder gar Minderjährigen (bei diesen bedarf es für die Schenkung der Zustimmung des Vormundschaftsgerichts), raten wir davon eher ab. Übrigens: Sind die Kinder liquide, bietet sich auch der Verkauf der Immobilie an die Kinder an. So bleibt das Haus in der Familie und die Eltern erhalten trotzdem das Geld dafür, das ihnen zusteht.

Teilungserklärung

Nur möglich bei Wohnungseigentum, das aus mehreren Wohneinheiten (Bspw. ein Mehrfamilienhaus) besteht: Die EhepartnerInnen einigen sich und jede/r EhepartnerIn erhält das Alleineigentum an bestimmten Wohnungen.

Teilungsversteigerung

Können sich die Ehepartner nicht einigen, wie mit einer gemeinsamen Immobilie umgegangen werden soll, ist dies oft der letzte Schritt. Ein/e EhepartnerIn beantragt die Teilungsversteigerung beim zuständigen Amtsgericht. Und leitet damit die (erzwungene) öffentliche Versteigerung der Immobilie ein. Mit der Folge, dass zwangsversteigerte Häuser meist niedrigere Preise erzielen als regulär auktionierte oder verkaufte. Aber auch mit dem Vorteil, dass ein eventuell festgefahrener Rosenkrieg doch noch beendet werden kann. Das Thema Teilungsversteigerung (bzw. Zwangsverkauf) bei Scheidung ist uns einen eigenen Ratgeber wert.

Optionen zur Teilung bei Scheidung
Optionen zur Teilung bei Scheidung

Kredit beim Immobilienverkauf bei Scheidung

Sie möchten im Zuge einer Scheidung ein Haus verkaufen? Dann übersehen Sie die wichtigen Themen Kredit und Grundschuld nicht. Hier die wichtigsten Informationen:

Haftung

Wurde der Darlehensvertrag von beiden Eheleuten unterzeichnet, haften auch beide. Hat nur ein Ehepartner den Darlehensvertrag unterschrieben, haftet auch nur er oder sie. Kurz: An der Haftung für ein Darlehen ändert sich durch Scheidung oder Trennung nichts.

Grundbucheintrag

Dieser wird von der Trennung oder Scheidung nicht berührt! Dasselbe gilt natürlich für die Grundschuld. Die Grundschuld sichert die Bank ab: Wird der Kreditnehmer zahlungsunfähig, sichert die Grundschuld der Bank das Recht, das Haus zum Beispiel durch Zwangsversteigerung zu veräußern, um mit dem so erhaltenen Geld das Darlehen doch noch zu begleichen.

Finden Sie heraus, was Ihre Immobilie Wert ist

Hier Objektart wählen:

Ein letztes Wort: der Ehevertrag

Ein Ehevertrag mag unromantisch wirken. Er ist aber wesentlich romantischer als so mancher Rosenkrieg am Ende einer gescheiterten Ehe, glauben Sie uns. Setzen Eheleute einen fachkundig begleiteten Ehevertrag auf, sorgen sie für klare Verhältnisse. Vor allem für den hoffentlich niemals eintretenden Fall, dass die Ehe scheitert. Ob Gütertrennung, Regeln zur Abfindung und vieles mehr: Mit einem Ehevertrag können Sie individuell und sehr präzise festlegen, wie später im Notfall mit Vermögen (Geldwerten und unbeweglichen Vermögenswerten) umgegangen werden soll.

Ehevertrag als Vorbeugung zum Rosenkrieg
Ehevertrag als Vorbeugung zum Rosenkrieg

Sie haben Fragen rund um das Thema "Immobilienverkauf bei Scheidung"?

Als Münchner Makler mit langjähriger Erfahrung und starkem Service aus einer Hand sind wir der richtige Partner, um Sie persönlich zu beraten und all Ihre Fragen zum Thema "Immobilienverkauf bei Scheidung" zu beantworten.

Rufen Sie uns gleich an unter +49 89 4522173-0 oder schreiben Sie uns eine Nachricht über nachfolgendes Formular - wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben, alle weiteren Felder sind freiwillige Angaben. Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der MAIERIMMOBILIEN GmbH zur Beantwortung Ihrer jeweiligen Anfrage verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen.

Ihr Ansprechpartner

Philipp Maier
Philipp Maier
Geschäftsführer
Immobilienkaufmann

Daten­schutz­ein­stellungen

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung